This site supports any browser, including Lynx!
Date::Calc Demo: International Eternal Gregorian Calendar
Date::Calc Demo: Sports Club Events Calendar
Date::Calc Demo: Simple Date Calculator


Arbeitskreis Brasilien
Veranstaltungsarchiv


Homepage
What's New
Who am I
Site Map
Gallery
Software
Download
Fluolinks
Archive
Credits


  • "Oh Brasil"-Fête

    Samstag, den 25. Januar 2003 ab 20 Uhr
    in der KHG (Großer Saal), Pontstr. 74-76, 52062 Aachen.

    Live-Band: "Marquinhos e sua Banda"

    [Plakat Oh Brasil Fête 2003]

    Dazu gibt es brasilianisches Essen und Trinken (Salgadinhos, Caipirinha) sowie weitere heiße brasilianische Rhythmen von Samba, Lambada, Pagode über Axé, Frevo, Xaxado, Baião bis zu Forró.

    Der Erlös der Fête kommt gemeinnützigen kulturellen Zwecken und Hilfsprojekten in Brasilien zugute. Die Organisatoren arbeiten sämtlich ehrenamtlich.

  • Festa Junina (Johannisfest)

    Samstag, 15. Juni 2002, 20:00 Uhr
    "D'r Brikke-Oave", Lindeplein 5A, NL-6444 AT Brunssum (Ortsmitte), Tel. 00 31 45 525 68 68

    Typisch brasilianisches St. Johannis-Fest mit Live-Musik Forró, Quadrilha, Tanzvorführung und brasilianischen Getränken und Gerichten.

    Poster Festa Junina

    Einlaß ab 19:30 Uhr.

    Veranstalter: Stichting Brasil-Euregio (in Kooperation mit dem AK Brasilien der KHG Aachen)

    Weitere Infos: Luiz Oliveira, Tel. 00 31 43 326 24 14

  • "Oh Brasil"-Fête

    Samstag, den 26. Januar 2002 ab 20 Uhr in der KHG (Großer Saal), Pontstr. 74-76, 52062 Aachen.

    Eintritt: 8 Euro, ermäßigt (Studenten u.a. mit Ausweis): 6 Euro

    Live-Band: Banda Brasil Corcovado

    Banda Brasil Corcovado

    Dazu gibt es brasilianische Cocktails (z.B. Caipirinha) und brasilianisches Essen sowie noch mehr heiße brasilianische Rhythmen von Samba, Lambada, Pagode über Axé, Frevo, Xaxado, Baião bis zu Forró.

    Der Erlös der Fête kommt gemeinnützigen kulturellen Zwecken und Hilfsprojekten in Brasilien zugute. Die Organisatoren arbeiten sämtlich ehrenamtlich.

  • Performens-Lesung mit Zé do Rock und Martin Lüning

    Samstag, den 10. November 2001 um 19 Uhr in der KHG (Gottesdienstraum), Pontstr. 74-76, 52062 Aachen.

    Eintritt frei (um Spenden zur Deckung der Unkosten wird gebeten)

    Zé do Rock is der brasilianische autor der die deutsche ortografie richtig reformirte. Martin Lüning is ein schauspiler der andre sorgen hat.

    [ Zé do Rock ]

    Zé do Rock is vor verdammt langer zeit in Brasilien geboren, hat nix studiert aber 14630 tage geleebt, 1357 litter alkohol gesoffen, 940 stunden flöte und 648 stunden fussbal gespilt, 200.000 km in 1457 autos, flugzeugen, schiffen, zügen, oxenkarren und traktoren geträmpt, 114 länder und 16 gefängnisse besucht, sich 8 mal verlibt, 3 bücha geshriben, ein film gedreet, eine kunstsprache erfunden, ein vereinfachtes deutsh kreirt und er lebt noch heut, meist in München.

    Martin Lüning is auch nich mer so iung, hat nich gezeelt wifil litta alkohol er getrunken hat, hat 18 brife shraiben, sprek ser ferainfacht, se aba gud aus.

    Zusammen albern si ein bisschen rum und manchmal lesen si aus Zé do Rocks werken "fom winde ferfeelt" und "UFO in der küche", den lustigsten büchan seit "Tod in Venedig" von Tohmerß Man.

    [ fom winde ferfeelt - o erói sem nem um agá ] [ UFO in der küche ]

    Tanzen tun si nich, aba einmal springen si. Di performens is auf japanish, banhofdeutsh, ultradoitsh, wunschdeutsch un doiglish (doitsh + english). Kain zushaui hat sich bis jez totgelach, aba zwai sind shon in de krankihaus geland.

    [ Zé do Rock ]

    PRESSESTIMMEN ZUR LESUNG:

    ""Kommt alle, lasst ihn nich alein reden", bittet sein Verlag G. Kiepenheuer, und nachdem di lesungen Zé do Rocks in der regel zu höchst komischen performänsses geraten, wird er sicher nich alein bleiben." - Süddeutshe Zeitung

    "Und di zushaua krümmten sich vor lachen." - Münchna Merkur

    "Der clevere berliner autor Zé do Rock hat..." - Zé do Rock, ein berliner? Das kann dann nur Der Spigel gewesen sein!

    Zum buch "fom winde ferfeelt":

    Zé do Rock macht eine trämp-reise um di welt, di 13 jare dauat, ihn durch 114 lända fürt und ihm vile probleme mit räuban, polizei und fraun besheert. Als er meint, er hätte das gröbste hinta sich, begegnet er der deutshen sprache. Nach eina wilden gefecht steigt ultradoitsh aus der ashe: der beweis, das es auch andas get.
    Mit oda one rechtshreibreform, dises buch legt shon mal los. One komplizirte ferainfachungen.

    PRESSESTIMMEN ZU "FOM WINDE FERFEELT":

    "Bai de lesen hab ich mi de ganze zait ybaleegt, woher aigenlich de tife gefyl der haitakait und befridigung yba dis buc kommt." - Jörg Drews, Syddeutshe Zaitung

    "De autor shadet sic selbst: man möchte de buch baisaite legen und selbst wek faren." - Michael Allmeier, FAZ

    "Nix is spannenda als de werk fo menshe, de zwishen jeni und wansinn balanssir und dabai no ir humor behalt." - Peter Lau, Prinz

    Zum buch "UFO in der küche - ein autobiografischer seiens-fikschen":

    der held Pé du Jazz wird von UFOs in ein planeten jenseits des uns bekannten universums entfürt, und als er wider zurük kommt, shreiben wir das jar 2019, sein doppelgänger hat den berümten literaturkritiker Marshel Rauch-Rampenliczki entfürt und sitzt in Stammheim. Natürlich shreibt man im jar 2019 wunschdeutsch, ein basisdemokratishes deutsh, das der autor anhand der stimmen von 8000 zushauern in seinen lesungen ermittelt hat.

    PRESSESTIMMEN ZU "UFO IN DER KÜCHE":

    "Zé do Rock is radikal witzig, verantwortungslos albern, anarchisch vital." - Der Tierfreund

    "Eine absurde satire, di vor nix zurükshrekt." - Eine tante des autors, di nich genannt werden wollte

    "Mit disem besheuerten buch möcht ich nix zu tun ham." - Der lektor

  • Gedenken an Jorge Amado, Brasiliens bekanntesten Autor

    Freitag, den 5. Oktober 2001 um 19:30 Uhr in der KHG (Clubraum), Pontstr. 74-76, 52062 Aachen.

    Dieser Abend ist dem Gedenken an Brasiliens bekanntesten Schriftsteller, Jorge Amado, gewidmet, der am 6. August 2001 im Alter von 88 Jahren gestorben ist (vier Tage vor seinem 89. Geburtstag am 10.8.).

    Wir sehen uns den Spielfilm "Tieta aus Agreste" an, der auf dem Roman "Tieta do Agreste" von Jorge Amado basiert:

    [Cartaz "Tieta do Agreste"] Jahr : 1998
    Regie : Carlos Diegues
    Darst. : Sônia Braga
      ("Der Kuß der Spinnenfrau",
      "Milagro, der Krieg im Bohnenfeld",
      "Mond über Parador"),
      Marília Pera, Chico Anysio, Cláudia Abreu, Jorge Amado, ...
    Musik : Caetano Veloso, Gal Costa
    Länge : ca. 110 Min.
    Sprache : Deutsch synchronisiert
    FSK : Ab 12 Jahren

    Filmbeschreibung:

    Ein junges Mädchen aus dem Landesinneren im Nordosten Brasiliens, dem Agreste (einer sehr armen, ländlichen und vor allem sehr konservativen Region), wird von ihrem Vater als Hure beschimpft und aus dem Elternhaus verstoßen, weil sie mit ihrem Freund intim war, ohne mit ihm verheiratet zu sein.

    Jahrzehnte später besucht sie als erfolgreiche und wohlhabende Geschäftsfrau ihr Heimatdorf, wo sie sich durch großzügige Geschenke an die Verwandten und Dorfbewohner für ihre damalige Demütigung Genugtuung verschafft.

    Mit ihrer Sinnlichkeit, ihrem Charme und Temperament wickelt sie alle Männer um den Finger, sogar den "Lokalfürsten", den "Coronel", der normalerweise (in Brasilien heute noch gang und gäbe!) wie einst im Mittelalter der Lehensherr die Geschicke des Dorfes (z.B. bei den Bürgermeisterwahlen!) aus dem Hintergrund lenkt...

    Eine gewisse innere Traurigkeit und Verlorenheit aber bleibt, trotz leidenschaftlicher Affären hat Tieta (Koseform für "Antonieta") ihre große Liebe nie gefunden, und auch nicht gelernt, ihre Leidenschaften zu zügeln, um Liebe überhaupt zu ermöglichen.

    Trotz ihres geschäftlichen Erfolgs und ihres Erfolgs bei Männern bleibt sie im Grunde genommen eine tragische Gestalt.

    Der Film wurde in einer der landschaftlich reizvollsten Gegenden des Bundesstaates Bahia gedreht, einem am Meeresrand gelegenen Naturschutzgebiet namens "Mangue Seco", zu deutsch "Trockener Sumpf".

  • Bate-Papo (brasilianischer Klönschnack)

    Freitag, den 7. September 2001 ab 19 Uhr im "Chico Mendes", Pontstr. 74-76, 52062 Aachen.

    Mit Caipirinha und brasilianischer Musik zum Zuhören (vom Band).

    Der 7. September ist übrigens der brasilianische Nationalfeiertag (Unabhängigkeitstag).

  • Brasilianischer Abend

    Freitag, den 1. Juni 2001 ab 17 Uhr im "Chico Mendes", Pontstr. 74-76, 52062 Aachen (Programm ab ca. 20 Uhr).

    Mit brasilianischer Live-Musik, brasilianischen Getränken und Gerichten sowie einer Vorführung von Capoeira, einer afro-brasilianischen kombinierten Tanz- und Kampfsportart, durch die Aachener Capoeira-Schule "Porto de Minas" (im großen Saal der KHG).

    Eintritt frei.

    Die Veranstaltung war ein großer Erfolg, und wir danken ganz herzlich allen, die da waren und/oder mitgeholfen haben!



Last modified: Saturday, 26-Mar-2016 03:04:27 MDT

Copyright © 1997 - 2016 by Steffen Beyer

Follow me on Facebook [Facebook] or Twitter [Twitter]